ESD-Beschichtungen

ESD-Beschichtungen

Fragen und Antworten

Die nachfolgenden Fragen werden uns recht häufig gestellt.
Die zugehörigen Antworten sollen Ihnen helfen,  zu jeder Zeit eine erste Information zu erhalten.
Bitte zögern Sie aber nicht,  weitere oder ergänzende Fragen direkt an uns zu stellen. 
Wir freuen uns auf den Dialog mit Ihnen, von Mensch zu Mensch.

FAQ - Häufig gestellte Fragen

 

ESD ist die Abkürzung für "Electrostatical Discharge" und beschreibt den Ausgleich von Elektrizität von einem Gegenstand
zum anderen. Beispielhaft können hier elektrische Schläge beim Berühren eines Fahrzeugs beim Aussteigen oder auch Blitze
genannt werden.

Wenn 2 Objekte, welche entweder positive oder negative elektrische Ladung enthalten können, aneinander gerieben oder
voneinander getrennt werden entstehen Aufladungen.

Bei Annäherung von 2 unterschiedlichen Potenzialen aneinander können diese Ladungen schlagartig von einem Gegenstand
zum anderen abfliessen.

Ebenso kann sich der menschliche Körper beim Gehen aufladen und die Ladung halten, bis durch Berührung von Objekten
die Entladung erfolgt.

Derartige Entladungen sind für den Menschen i.d.R. harmlos. Anders verhält es sich z.B. bei Elektronik-Baugruppen bei welchen
ESD-Entladung Ausfall von Bauteilen, Reparaturkosten... verursachen kann.

 

Elektronik-Baugruppen sind sehr anfällig für ESD-Schäden, welche immer und überall auftreten können. Selbst kleinste Entladungen wirken ähnlich einem Blitzschlag.

Derartige Entladungen können vom Menschen nicht gesehen, gehört oder gefühlt werden und sind dennoch in der Lage, Bauteile zu zerstören oder so zu schwächen, dass durch einen latenten Fehler Ausfälle erst nach einiger Zeit auftreten, wenn das Gerät bereits in Betrieb ist.

Speziell hiervon geht eine sehr große Gefahr aus; die Kosten zur Behebung solcher Fehler übersteigen die für vorsorglichen ESD-Schutz oftmals bei weitem.

 

Es gibt auf die Anforderung abgestimmte Maßnahmen, v.a. bei Fertigung, Handling, Lagerung, Versand.

Wir wollen hier speziell auf die Möglichkeit hinweisen, dass wir in der Lage sind, fast jede beliebige Oberfläche mit einem hochohmig leitfähigen Lack zu überziehen, welcher die Ladungen langsam abfließen lässt.

Fast alle Gehäuse der Serie GH02 sind standardmäßig als ESD-Versionen erhältlich.

 

Beide Fragen können prinzipiell positiv beantwortet werden, wobei natürlich immer eine Gesamtbetrachtung des Systems erforderlich ist:

Zur EMV (Elektromagnetische Verträglichkeit):
Diese wird i.d.R. dadurch erreicht, dass Kontaktflächen „elektrisch leitfähig chromatiert“ sind. Hierdurch wird eine dauerhaft gute Schirmung gegen elektrische Felder erreicht, weil die Chromatierung ein klimabedingtes Anlaufen (Korrosion) der leitfähigen Schicht verhindert. Die Dämpfung kann durch den Einsatz von Kontaktfedern/EMV-Dichtungen noch verbessert werden. Bei lackierten bzw. pulverbeschichteten Oberflächen unterscheiden wir, ob die Rückseite „unlackiert“ ist (Farbnebel/Umgriff zulässig) oder „lackfrei“ (kein Farbnebel/Umgriff zulässig). Um ein kostengünstiges Freihalten von Kontaktflächen zu ermöglichen, greifen wir auf unseren eigenen Werkzeug-/Vorrichtungsbau sowie die über 40-jährige Erfahrung mit Abdeckschablonen zurück.

Zur ESE (Elektrostatische Entladung):
Hier besteht die Abschirmschicht i.d.R. aus einer Lackschicht, welche mit hochohmig leitfähigen Pigmenten versetzt ist.

Nutzen Sie unsere Erfahrung!

Die Implementierung von EMV- und/oder ESE-Maßnahmen ist eine Option, welche auf Kundenwunsch durchgeführt wird. Wir empfehlen, im Zweifelsfall Prototypen mit und ohne EMV-/ESE-Maßnahmen fertigen zu lassen um bei der CE-Abnahme des Gesamtgeräts die Tauglichkeit bzw. Notwendigkeit der Maßnahmen für den Serieneinsatz beurteilen zu können. Ergänzend können wir Ihnen auf Anforderung unsere Kundeninformation „KDI000010 CE-Kennzeichnung bei
Folientastaturen“ zusenden.

WÖHR-Bereiche auf einen Klick